Frankfurt Sie läuteten in den 80er-Jahren das Zeitalter der elektronischen Musik ein: „Depeche Mode“. Mit Songs wie „Personal Jesus“, „Shake the Disease“ und „Everything Counts“ brachten sie den Synth-Pop iin den Hitparaden ganz nach vorne.

Und auch heute sind Dave Gahan, Martin Gore und AndrewFletcher noch gut dabei – wie ihre ausverkauften Open-Airs beweisen. Wer im Sommer kein Ticket ergattert hat, bekommt im Herbst eine zweite Chance. Dann sind die Briten auf ihrer „Global Spirt“-Tour in Deutschlands großen Hallen zugange. Auch in Frankfurt. Für Freitag, 24. November, bitten sie ihre Fans zum Generationentreff in die Festhalle.

Auch nach 30 Jahren erfinden sich Depeche Mode noch neu

Denen wollen sie beweisen, dass sie sich auch nach über dreißig Jahren auf der Bühne immer wieder neu erfinden können, ohne ihre Originalität preiszugeben.

So ist es kein Wunder, dass sich zahlreiche erfolgreiche Bands von „Depeche Mode“ inspirieren ließen und lassen. Und auch die Kritiker haben nicht viel zu meckern. Sie feiern die Jungs nach wie vor als „bahnbrechend“ und „richtungweisend“ und „an Bedeutung gewinnend“.

Mit nach Frankfurt bringt „Depeche Mode“ ihr aktuelles Album „Spirit“. Wer live dabei sein möchte: Karten gibt es ab 105 Euro an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ticketmaster.de. ⋌(red)